Tagebuch von Anna Pro

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Lettland
Geburtsdatum 22.11.1996
Ausbildung
Studierende/r
Soziale Netzwerke & Rss

Anna Pro, am 28.08.2020 um 09:21

Part 1: Dreams don’t work unless you do

Über den Wunsch ins Ausland zu gehen, in neue Kulturen einzutauchen und die Welt zu erkunden

Seit ich mich erinnern kann, war es immer mein größter Traum ins Ausland zu gehen oder ein Austauschsemester zu machen. Ich kann mich noch erinnern, dass ich in jedem, wirklich jedem, Englisch Essay in der Schule geschrieben habe, dass es mein größter Traum ist, ins Ausland zu gehen, zu reisen, neue Kulturen kennen zu lernen und für gewisse Zeit in einem fremden Land zu leben. Ich war auch einen Sommer lang als Au-Pair in Irland und habe dort sicher eine der spannendsten und aufregendsten Zeiten meines Lebens gehabt. Als ich dann zu studieren begann, war für mich klar: ich möchte ein Auslandssemester machen und durch Erasmus bietet sich natürlich die perfekte Gelegenheit dafür! Schon im ersten Semester erkundigte ich mich neugierig, was erledigt werden muss und welche Möglichkeiten es gibt. Da es seitens unserer Universität einige Voraussetzungen gibt, die erfüllt werden müssen, bevor man ein Auslandssemester absolvieren darf, ist es sich für mich im Bachelorstudium leider nicht ausgegangen. Daher habe ich mein Auslandssemester im ersten Semester meines Masterstudiums absolviert.

Ach ja, und falls ihr euch wundert, ich studiere Industrielogistik an der Montanuniversität Leoben, einer technischen Universität in Österreich und Österreichs einzige Hochschule für Berg- und Hüttenwesen.

Mein Auslandssemester sollte also im Februar 2020 starten. Zuerst wollte ich allein die Reise antreten, als mein bester Freund jedoch davon hörte, was ich geplant habe, hat er sich mir begeistert angeschlossen und wir haben uns gemeinsam dem Bewerbungsprozess, dem ganzen Papierkram und der Suche nach unserem Wunschland für den Erasmus+ Aufenthalt gestellt. Anfangs waren wir uns etwas unsicher und uneinig was das Zielland angehen sollte, nach einigem hin und her stand die Entscheidung aber fest und wir beide waren glücklich mit der getroffenen Wahl. Da grundsätzlich die Zahl der Studenten und Studentinnen unserer Universität, die auf ein Auslandssemester gehen wollen, nicht so hoch ist, konnte uns auch ziemlich sicher schon gesagt werden, dass unser Wunschland und unsere Gastuniversität Platz für uns haben werden. Jedoch fieberten wir trotzdem mit und hofften, dass alles funktioniert.

Na, seid ihr auch gespannt, wohin es für uns gegangen ist – das wird dann im nächsten Beitrag verraten und auch genauer erklärt! 😉