Tagebuch von Berit Nayr

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
Geburtsdatum unbekannt
Ausbildung
Schüler/in
Soziale Netzwerke & Rss

Berit Nayr, am 03.07.2019 um 14:01

A Day Off!

Mit den Rädern nach Dornoch

Ich habe gerade frei, was bedeutet, dass ich mehr Zeit habe, um die Erlebnisse der letzten Tage aufzuschreiben.

Clara hatte gestern gelichzeitig mit mir frei, was bedeutete, dass wir gemeinsam etwas unternehmen konnten: Dornoch erkunden! Wir sind schon einmal zuvor dort gewesen und waren begeistert davon, wie viel dieser Ort trotz nur 1800 Einwohnern zu bieten hat, es gibt sogar einen Bookstore! Also liehen wir uns Räder aus und fuhren wieder dorthin. Auch wenn alle (inklusive Google Maps) behaupten, dass es mit den Rädern nur eine Viertelstunde dauern würde, brauchten wir doch mehr als 30 Minuten.

Dann gingen wir gleich Mittagessen – also echt, sogar um die Mittagszeit! Mit vollen Mägen fuhren wir zum Strand, der einer der schönsten in Schottland sein soll. Schön war es auf jeden Fall, ich fand ein paar hübsche Muscheln und wir schnupperten etwas Meeresluft. Viel Meeresluft, denn es gab einen starken Wind, weshalb ich über meine Daunenjacke noch den Regenmantel zog. Das war gut, denn kurz darauf donnerte es und es begann zu regnen. Schnell liefen wir zu den Rädern und fuhren zurück – und konnten das Gewitter abhängen! Zurück im Dorfzentrum gingen wir in den Bookshop, wo ich mich nicht zurückhalten konnte und drei Bücher kaufte– auch, wenn ich schon beim Herfliegen einen zu schweren Koffer hatte… (aber zwei davon waren nur „kleine“ um je 1 Pfund!) Clara und ich besorgten dann noch Karten mit Skibo Castle drauf, für unsere Großeltern – die freuen sich immer sehr darüber!

In Dornoch gibt es einige sehr nette Cafés und in eines davon setzten wir uns dann, tranken Tee und teilten uns ein Stück warmen Apple-Pie. Danach erledigten wir noch ein paar Einkäufe – Essen – und waren wieder ganz begeistert von dem tollen Supermarkt: Es gibt unverpackte Tiefkühlware!!! Dort kann man mit seiner eigenen Dose hingehen und Gemüse, Fisch oder auch Fertigessen kaufen, ohne Plastik-Müll zu produzieren. Echt cool, wenn das sogar in einem so kleinen Dorf wie Dornoch geht, dann könnte es ja daheim auch funktionieren…

Dann machten wir uns auf den Heimweg, wo wir ein paar Hochlandrinder und viele Schafe sahen. Beim Abendessen im Schloss trafen wir zwei andere Praktikanten und plauderten etwas mit ihnen, was total nett war! Müde von dem aufregenden Tag in der Zivilisation (😉) machten Clara und ich es uns in meinem Bett gemütlich und schauten mehrere Folgen „Türkisch für Anfänger“, zwar keine englische Serie und schon etwas älter aber wir lieben es und lachen dabei immer sehr viel!

Auch wenn es anstrengend war, mit den Rädern (die nicht in bestem Zustand waren) nach Dornoch zu fahren, hat es sich eindeutig ausgezahlt! Ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen noch Genaueres zum Busplan herausfinden, denn ich würde auch gerne die umliegenden Dörfer kennenlernen!

Dornoch Beach - schön aber kalt und windig