Tagebuch von Berit Neumayr

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
Geburtsdatum unbekannt
Ausbildung
Schüler/in
Soziale Netzwerke & Rss

Berit Neumayr, am 24.07.2019 um 22:43

Edinburgh

Zurück in die Zivilisation? Von Harry Potter, veganem Essen und der Altstadt

Darauf haben wir uns schon so lange gefreut: Wir hatten vier Tage hintereinander frei und verbrachten diese nun in Schottlands Hauptstadt!

Doch die Anreise war etwas komplizierter: Schon am Tag vor unserer Abreise wollten wir ein Taxi zum Bahnhof organisieren, von keiner einzigen der 14 Nummern, die wir anriefen, bekamen jedoch eine positive Rückmeldung. Also stellten wir uns auf die Hauptstraße, in der Hoffnung, dass der Bus nach Inverness anhalten würde und er nahm uns mit!!! Nach einer Doughnut-Pause beim Umsteigen ging es mit dem Zug weiter und wir kamen dann müde im Hostel an.

Ich möchte nur kurz meine Highlights dieses Kurzurlaubs aufzählen: Gleich am ersten Tag machten wir eine Harry Potter Walking Tour – dabei entdeckten wir das Grab von Tom Riddell, das Elephant House, wo J. K. Rowling den Großteil einiger Bücher geschrieben hat und auch die Inspiration für die Diagon Ally/Winkelgasse. Für mich als Fangirl war das ein Traum!!!

Frühstück aßen wir eigentlich immer vegan: Porridge und Smothie-Bowls, letztere hatte ich noch nie probiert, schmeckte mir jedoch sehr gut! Gleich wie Haggis, die schottische Nationalspeise eigentlich mit Innereien, für uns Vegetarierinnen gab es jedoch auch eine vegane Variante. Sehr schmackhaft!!!

Das Schottische Nationalmuseum war total sehenswert! Ich konzentrierte mich auf die Schottland-Ausstellung, da wir nicht zu viel Zeit hatten und war davon sehr begeistert. Auch, weil ich gerade begonnen hatte, „Outlander“ zu lesen, war es toll, etwas über die Schottische Geschichte zu lernen. Und der Ausblick auf die Stadt von der Dachterrasse des Museums war phänomenal!

Unser Hostel lag in Grassmarket, direkt in der Altstadt mit wunderschönem Blick auf die Burg, wodurch wir diese Gegend zu Fuß entdeckten. Die Gassen sind sehr mythisch und wir fanden tolle Geschäfte, von Spicy Chocolate Eis bis hin zu Jeansjacken und britischen Hüten in Vintage Stores.

Einmal aßen wir zu Mittag im Spoon Cafe, dem ehemaligen Nickelson Cafe, wo J. K. Rowling anfing, den ersten Band von Harry Potter zu schreiben. Sehr empfehlenswert!!! Die Atmosphäre ist total nett, alles ist sehr hell und wirkt frei. Das Essen schmeckte auch super – für mich war der Harry Potter Hintergrund die Krönung, wobei man hier (im Gegensatz zum von Touristen überlaufenem Elephant House) gar nichts von dieser Story erkennen würde, wodurch es irgendwie auch authentischer wirkte.

Der Ausflug in die Hauptstadt Schottlands war für mich ein schöner Kurzurlaub! Ich bin wirklich froh, dass wir diese Chance genutzt haben, die Highlands für ein paar Tage zu verlassen und Edinburgh kennenlernen konnten. Es war ein tolles Abenteuer, wir haben einiges gelernt und gesehen und ganz viel gelacht!

Vor der Festung von Edinburg