Tagebuch von Julia Andrea

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Dänemark
Geburtsdatum 02.02.1996
Ausbildung
Studierende/r
Soziale Netzwerke & Rss

Julia Andrea, am 08.05.2019 um 09:34

Besuch - Besuch - Besuch

Mal wieder schön im Dialekt zu sprechen und Familie um sich zu haben....

Da in der letzten Zeit nicht wirklich spannendes passiert ist, weil wie wir es ja alle kennen der Alltag nach einiger Zeit beginnt, habe ich auch nicht wirklich viel zu erzählen.  

 

Ach warte, eigentlich habe ich schon einiges gemacht und erlebt die letzten Tage.  

Am Samstag, denn 04. Mai 2019, musste ich früh aufstehen um rechtzeitig am Flughafen zu sein, denn ich erwartete Besuch. Ganz aufgeregt und mit voller Vorfreude setzte ich mich in die U-Bahn und fuhr los.  

Nach ca. 20 Minuten in einer, wieder einmal, überfüllten Metro war ich rechtzeitig am Flughafen um meine Godi/Tante abzuholen, die mich die nächsten 5 Tage hier in Kopenhagen besucht.  

 

Nachdem wir in ihrem Hotel eingecheckt haben und die Sache verstaut haben, ging auch schon die Sightseeing Tour los. Wir machten eine "touristentypische" Kanaltour auf den Kanälen von Kopenhagen und sahen so einige der besten und schönsten Sache die die Stadt zu bieten hat. Natürlich habe ich alle diese Sachen schon mehrmals gesehen aber es war trotzdem schon und das Wetter spielte auch mit.  

 

Am Nachmittag spazierten wir dann durch die Stadt, wo wir an den Spots "Runder Turm", "Amalienborg" und "Norreport" vorbeikamen. Den abendlichen Ausklang bildete das Abendessen im berühmten HardRock Cafe, denn natürlich hat Kopenhagen auch eines.  

 

Am nächsten Tag gingen wir auch die "Vor Frelsers Kirche", die einen fantastischen Ausblick über die ganze Stadt bildet und gingen in den alten Vergnügungspark Tivoli, welches für mich bis jetzt eines der Highlights hier in Kopenhagen ist, denn man taucht in eine eigene Welt ein, die Anlage und der ganze Aufbau des Parks, der übrigens in der Mitte der Stadt liegt, ist märchenhaft.  

Wieso ich nicht schon früher dort war? Das Tivoli arbeitet mit sogenannten "Saisonen", dass heißt er hat nicht über das ganze Jahr geöffnet sondern nur eben zu den speziellen Saisonen "Winter", "Weihnachten", "Frühling" und so weiter.  

 

Natürlich ist das noch nicht genug, denn meine Godi ist ja 5 Tage hier. An Tag 3 besuchten wir das nahe gelegene Malmö, was übrigens schon in Schweden liegt  und man durch eine lange Brücke zwischen den 2 Ländern erreicht.  

 

An Tag 4 musste ich dann doch in die Uni und Godi nahm das Angebot der "Hop-on-Hop-off" Busse in Anspruch.  

 

Am letzten Tag muss ich ihr einfach noch das sogenannte "Reffen" zeigen, was ein großer Street-Food-Markt ist. Er liegt am Hafen von Kopenhagen, wobei alte Schiffscontainer in Essensstände umgebaut wurden. Hier kann man alle verschiedensten Arten von Speisen probieren, es geht wirklich von Chinesisch bis Burger über Salat und Indisch. Meiner Meinung nach ein Highlight, welches nicht so Touristen überlaufen ist, weil es viele nicht wissen das es das "Reffen" gibt.  

 

Jetzt müssen wir nur hoffen, dass uns das Wetter mitspielt… ein klassisches Kopenhagen bzw. Dänemark Problem, die Regenschauer kommen unerwartet und schnell.   

Runder Turm in der Mitte der Stadt