Tagebuch von Laura Haipl

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Italien
Geburtsdatum unbekannt
Ausbildung
Studierende/r
Soziale Netzwerke & Rss

Laura Haipl, am 18.10.2019 um 16:09

Ankommen ≠ Ankommen

Über mathematische Ungleichungen - aber keine Panik, keine mathematischen Vorkenntnisse gefordert!!

Die Mathematiker unter euch werden sich denken, wieso bei einer Ungleichung auf beiden Seiten dasselbe steht. Denn eine ganz banale Ungleichung aus dem Verständnis einer Basic-Mathematikern wäre zum Beispiel (-1) * 2 ≠ 1 * 2, also -2 ≠ 2. Ja genau, aber für dieses Mal muss ich euch leider enttäuschen, ich bleibe dabei: Ankommen ≠ Ankommen. Aber ich werde euch meinen Rechenvorgang genauer erläutern. Fangen wir an mit der ersten Variable „Ankommen“ der linken Seite der Ungleichung.

{D} Variable 1 – Ankommen :

Variable 1 definiert das Ankommen als „einen Ort erreichen oder an einem Ort eintreffen“. Eigentlich recht simpel, denn dafür musste ich lediglich nach Florenz fahren, mein Zimmer beziehen und die Uni erreichen. Vielleicht noch die Nachbarschaft begutachten, Lebensmittelgeschäfte und Bars sicherstellen.

Damit ist das Ankommen laut dieser Definition aber im Grunde auch schon vollbracht. Nicht nur laut dieser Definition, sondern für mich auch im real life. Denn nach den ersten fünf Tagen in Florenz – alleine – kommt schon der erste Besuchs-Trupp angesaust. So verwandelte ich mich gemeinsam mit drei Freunden und meinem Freund in der folgenden Woche in eine der 842.934 Fiorentiner-Touristen-Gruppe. Chiesa da, piazzetta dort, Aussichtspunkt da drüben und Gelato sowieso den ganzen Tag und, wenn möglich bitte in den verborgenen nicht-touristischen Plätze Florenz´, denn schlussendlich lebe ich jetzt ja hier…(?) Ja, schön wär´s, aber bis dahin bin ich eben nur „angekommen“ laut Definition der Variable 1.

{D} Variable 2 – Ankommen:

Variable 2 oder extended version der Variable 1 meint all das was Variable 1 impliziert, summiert mit dem emotiven, sich-zu-Hause-fühlen bzw. tatsächlichen Ankommen. Diese Variable ist um einiges komplexer im Vergleich zu Variable 1 und verlangt mehr Zeit (t). Im Falle der Rechengleichung „Ankommen ≠ Ankommen – Lauras Erasmusaufenthalt in Florenz“ wird t - Zeit - mit 21-28 Tage bzw. 3-4 Wochen definiert. Würde man nun also die Zeit (t) mit dem tatsächlichen, emotiven Ankommen multiplizieren, könnte man unter anderem folgende Ergebnisse bzw. Produktwerte herauslesen:

Angefangen bei den Busfahrten, die sich seit wenigen Tagen normal, selbstverständlich und „heimisch“ anfühlten. Ich spitze bei der Haltestellen-Durchsage nicht mehr die Ohren, folge nicht mehr der Position des Autobusses auf Google Maps und gehe zur Haltestelle wissend, wann der nächste Bus losfahren würde. Außerdem konnte ich mit der Zeit verstehen, dass ich nicht durch die Menschenmengen hetzend pünktlich zu Vorlesungs-beginn erscheinen muss, da der Professor sowieso mit 90%iger Wahrscheinlichkeit 20 Minuten später eintrifft und weitere 10 Minuten später die Vorlesung eröffnet. Auch der italienischen Sprache und vor allem dem toskanischen Dialekt werde ich Tag für Tag mehr Herr bzw. Herrin. Dies habe ich dem italienisch-Sprachkurs, meinen italienischen Mitbewohnern, der Erasmus-Organisation „AEGEE“ und anderen Erasmus-Studenten zu verdanken, mit denen ich trotz gleicher Muttersprache italienisch „parlare“ kann.


Mathematische Gleichung:

Mathematisch korrekt würde die ganze Rechenoperation „Ankommen ≠ Ankommen – Lauras Erasmusaufenthalt in Florenz“ so aussehen:  

Variable 1 (Ankommen)                                  ≠                  Variable 2 (Ankommen)


einen Ort erreichen oder an einem Ort eintreffen ≠ einen Ort erreichen oder an einem Ort  

                                                                                 eintreffen (Variable 1) 

                                                                                            +

                                                                                  emotives Ankommen +

                                                                                  sich zu Hause fühlen +

                                                                                  den Busfahrplan kennen +

                                                                                  die Sprache beherrschen +

                                                                                  die italienische Uhr durchschauen +

                                                                                  . . . . .  

V1 pro-forma Ankommen               ≠          V2 emotives Ankommen

V1 Ankommen first step                 ≠          V2 Ankommen 2nd step

V1 Ankommen mit (t = 1-2 Tage)    ≠          V2 Ankommen mit (t = 21-28 Tage)

V1 Ankommen                                ≠          V1 Ankommen extended version


ABER

V1 + V2 = V3 Ankommen, super extended version


Mehr zur Definition und zum Charakteristikum der Variable 3 hoffentlich ab Jänner/Februar 2020.