Tagebuch von Maria Pichlbauer

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Frankreich
Geburtsdatum 24.07.1963
Ausbildung
Bildungspersonal
Soziale Netzwerke & Rss

Maria Pichlbauer, am 10.11.2020 um 11:28

I proudly present: 2020 Verrücktestes Erasmusjahr ever!

Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung!

Wir sind beinahe am Ende eines Jahres angelangt, und am Ende der Programmperiode Erasmus+, die uns seit 2014 begleitet. Die folgenden tagebuchartigen Einträge ergeben einen Jahresrückblick, der uns im Blick auf gestern lehrt, was wir heute und morgen besser machen können, aber auch, worauf wir stolz und worüber wir glücklich sein können: 2020 du forderst uns heraus. Gemeinsam machen wir das Beste aus dir.

Jänner 2020

Alles ganz wie immer im Servicereferat EU/Internationalisierung der Bildungsdirektion Steiermark.

Hier ist ja immer Erasmus, das ganze Jahr über, und der Monat Jänner ist ganz besonders erfüllt von und vollgefüllt mit Erasmusarbeit:

Der Abgabetermin für die KA1 Projekte rückt näher. Immer mehr Schulen melden sich für das neue Konsortium der Bildungsdirektion Steiermark an, bereits 150 Schulen und es nimmt kein Ende. Wir telefonieren, mailen und schreiben gefühlte 24 Stunden am Tag.

Jeden Tag posten wir auf fb ein erfolgreiches steirisches Erasmusprojekt um damit für die KA2 Antragsrunde Appetit auf Erasmus zu machen.

Wir veranstalten die beliebten "Langen Nachmittage des Antragsschreibens", mit den steirischen Schulen.

Eine Gruppe von steirischen Sportlehrer*innen fährt im Rahmen unseres Konsortiums "Sprachen-Kulturen-Wirtschaft" auf Erasmus Fortbildung nach Nizza und eine Gruppe von Musiklehrer*innen folgt: Sie wollen lernen, wie ihre Gegenstände zum Sprachenlernen und zur Wertschätzung von Sprachen beitragen können und wie zugleich Fremdsprachen neue Zugänge für ihre Gegenstände eröffnen können. Gemeinsam mit Lehrer*innen und einem französischen Ausbildungszentrum haben wir dazu neue Kurse entwickelt. Wir sind gespannt, wie es funktioniert.

Mit viel Routine und noch viel mehr Herzblut wickeln wir die Mobilitäten ab und freuen uns über die positiven Rückmeldungen von allen Beteiligten. Es ist schön mitzubeobachten, wie der Austausch unter den Lehrer*innen und Direktor*innen untereinander und die vielen Begegnungen an der Côte d’Azur die Ideen für weitere eigene Projekte und Kooperationen nur so sprudeln lassen. Erasmus eben.

Eines unserer Konsortien „Schule 2020, Transition und Digitalisierung“ geht im Jänner bereits dem Ende zu und wir ziehen Bilanz im Rahmen einer großen Veranstaltung an der KPH.

Am Ende dieses Monats wartet dann noch Brüssel und damit echte Erasmusluft auf uns: Mit den Teilnehmer*innen des Bundesweiten Fortbildungslehrgangs „Europa und Bildung“ der PH Steiermarkverbringen wir vier intensive Tage im spannenden Dialog mit Expert*innen aus EU-Parlament und Kommission, aus verschiedenen Generaldirektionen und Vertretungen.

Beeindruckend der Kurs mit den jungen Ambassadeurs d'expression citoyenne, die uns die Macht der Dialogfähigkeit und Argumentationskraft näherbringen.

Jänner, du warst Erasmus hardcore. Aber es war cool.
Wir wussten ja nicht, was da noch auf uns zukommt. --> Februar folgt. Stay tuned

Das Servicereferat EU/Internationalisierung in Erasmus-Brüssel