Tagebuch von Maria Pichlbauer

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Frankreich
Geburtsdatum 24.07.1963
Ausbildung
Bildungspersonal
Soziale Netzwerke & Rss

Maria Pichlbauer, am 10.11.2020 um 17:14

Oktober

Erasmusdays muss man feiern: We love Erasmus!

Die eEUropatagswoche hat uns steirische Akteur*innen im Netzwerk Jugend Europa Bildung Kunst näher zueinandergebracht als es jahrelang mögliche Realbegegnungen geschafft haben. Vielleicht war auch einfach nur der Zeitpunkt reif :)

Für die Erasmusdays hat sich JEBK jedenfalls wieder zusammengetan, diesmal wunderbar erweitert durch die internationalen Büros der neun steirischen Universitäten bzw. Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen sowie Konservatorium und Musikschulen und das (Erwachsenen-)Bildungsnetzwerk Steiermark: Kollaborativ haben wir ein Erasmusdays Wochen-Pragramm erstellt und dabei in verschiedensten Konstellationen kooperiert.

Mich persönlich hat diese Fülle an Programm von Neuem darin bestärkt, dass der Europäische Bildungsraum bei uns bereits existiert. Der Weg wurde und wird bereitet von Erasmus und den Menschen, die mit dem Programm arbeiten und denen, die es weiterentwickeln. Nutznießer*innen sind naheliegenderweise die jungen Leute von Kindesbeinen an und Erwachsene, ungeachtet ihres sozio-ökonomischen Hintergrunds und ihrer Begabungen. Weitergedacht ist es jedoch unsere Wirtschafts- und Forschungsregion Steiermark, die profitiert und mit ihr Europa.

Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen, es braucht die Welt, um Bildung zu gestalten

Die Steiermark nimmt den Beginn der neuen Generation des europäischen Bildungsprogramms Erasmus+ zum Anlass, ein ressortübergreifendes Bekenntnis zur qualitätsvollen europäischen und internationalen Zusammenarbeit in der Bildung in einer Strategie zu verdichten. Als innovationsorientierte Wissensregion erachten wir das als von großer Bedeutung Vision - Wohin wollen wir? Internationale Zusammenarbeit auf allen Ebenen ist selbstverständlich für steirische Schulen. Wir nützen das Potenzial der europäischen und internationalen Kooperation für alle Themen der Schul- und Unterrichtsentwicklung auf allen Ebenen der Bildung, wir tauschen uns mit Pädagoginnen und Pädagogen aus anderen Ländern aus und garantieren so die Qualität, die wir für unsere Schüler/innen und unsere Unterrichtstätigkeit brauchen. Diese internationale Vernetzung sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Lernen und Lehren stärkt durch ihre Verschränkung mit anderen gesellschaftlich relevanten Bereichen die Position der Steiermark als starke Region im Herzen Europas. Die offiziellen Partnerregionen der Steiermark sind auch in der Bildung wichtige Kooperationspartner. Wir synchronisieren Europa-/Internationalisierungsaktivitäten Die Nutzung von europäischen Fördergeldern und die Teilhabe an europäischen und internationalen Bildungsnetzwerken in allen Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen von der Elementarpädagogik an fördert gerechte Bildungschancen für alle und hilft uns Herausforderungen besser zu meistern. Kreativität, künstlerisches Gestalten, also auch Musikschulen, und die Partizipation an kulturellen Angeboten sind unverzichtbarer Begleiter dieser Entwicklung. Europäische Kooperationen von Kindesbeinen an führen zur Auseinandersetzung mit der Europäischen Union und ihren Werten und machen aus steirischen Schülerinnen, Schülern und Lehrlingen auch selbstbewusste Europäerinnen und Europäer. So legen wir die Basis für international vernetztes Denken als wichtigen Bestandteil für wirtschaftliches und gesellschaftliches Wohlergehen in der Steiermark. Globale Herausforderungen machen an keiner Grenze Halt, ebensowenig wie unsere Freude am Lernen und am Teilen unserer Erfahrungen: Die Steiermark ist unsere Homebase, Europa und die Welt sind uns Lernfeld und Austauschpartner.

(Steirische Internationalisierungsstrategie Bildung)

Soweit ein Ausflug in strategische Sphären.

In der Erasmus Ground control der Bildungsdirektion Steiermark geht die Projektarbeit weiter: Und das heißt im Moment geduldig Mobilitäten verschieben, Mobilitäten wieder ansetzen, virtuelle Treffen ansetzen, die KA2 Arbeit nicht vergessen, dokumentieren, disseminieren, informieren, Twinspace, Europass usw. Ein Kooperationsvertrag mit dem LASUB Sachsen wartet auf Unterschrift, wenn Corona es zulässt, Die Kooperation mit Poitiers müssen wir wohl auch zunächst virtuell weiterentwickeln. Mit den Westbalkanstaaten möchten wir analog zum Land Steiermark näher zusammenarbeiten.


Nächste Woche ist Erasmuswoche 😍 Hier ein erster Blick auf das umfangreiche Programm der steirischen eErasmustage - eine...

Posted by Servicereferat EU/Internationalisierung on Friday, October 9, 2020