Tagebuch von Astrid Elisa

 Profil anzeigen
Ausbildungsland Rumänien
Geburtsdatum 03.03.1999
Ausbildung
Studierende/r
Soziale Netzwerke & Rss

Astrid Elisa, am 06.11.2020 um 19:32

Mărțișor in Brașov

Traditionen in einem fremden Land zu erleben, das ist etwas ganz besonderes. Wir durften den Frühlingsbeginn "Mărțișor" in der süßen Stadt Brașov verbringen!

Brasov ist wohl meine persönliche Lieblingsstadt in Rumänien. Klein und herzig, aber groß genug um alles zu haben, was man so braucht. Sie liegt ca. 3 Stunden von Bukarest entfernt. Mit meinen Freundinnen Clarisse aus Frankreich und Cecelia aus den USA habe ich hier den 1. März verbracht, an dem „Martisor“, der Frühlingsbeginn, gefeiert wird. In Rumänien gibt es dazu einen extrem herzigen Brauch. Frauen bekommen rot-weiße Schleifchen geschenkt, diese Glücksbringer trägt man dann, bis man den 1. Blühenden Baum sieht. An diesen bindet man das Märzchen, während man einen Wunsch ausspricht. Wir saßen in einem Café am Hauptplatz in Brasov, als plötzlich ein junger Mann zu uns kam und uns je eins der Schleifchen schenkte. Anfangs dachten wir, er würde dafür sicher Geld verlangen. Aber es war eben einfach ein liebes Geschenk, und es sollte nicht beim letzten Märzchen bleiben, das wir bekommen sollten. Haben uns natürlich jedes Mal extrem gefreut, vor allem ist es natürlich wahnsinnig spannend, an einer solchen Tradition teilzuhaben.  

Das Highlight in Brasov ist eindeutig eine Fahrt auf den Hausberg Tampla. „Wir haben die letzte Gondel zum Brasov-Hollywood Sign erwischt und waren so naiv, zu denken, dass wir dann zu Fuß runter spazieren können. Jedoch je weiter die mit Cocoa-Cola Schriftzügen bedruckte Büchse rauffuhr, desto verschneiter wurde es. Oben erwartete uns ein wahres „Winterwonderland“. Allein das war schon ein Traum, der Ausblick und das goldene Licht der dämmernden Sonne das Tüpfelchen auf dem i.“. Leider hatten wir dann aber nicht viel Zeit, weil wir aufgrund des rutschigen Bodens (nein, es hat mich siiiicher nicht aufgehaut) lieber doch mit der Bahn runterfahren wollten. Aber im Sommer muss es wunderschön sein, dort oben ein Picknick mit einer Flasche Wein zu genießen!

Was mich überrascht hat, ist wie viel auf Deutsch angeschrieben ist. Aber durch die Geschichte und die Besiedlung durch Deutsche eh klar – auch die meisten Orte haben einen deutschen Namen. Brasov z.B. kennt man auch unter „Kronstadt“.

Das Brasov - "Hollywood-Sign"