Erasmus+ Tagebuch

Im Zeitraum von 23. Februar bis 9. März 2019 dürfen wir das Erasmus+ Tagebuch einer Gruppe Berufsschüler/innen zur Verfügung stellen. Wir sind schon auf ihre Erasmus+ Erlebnisse gespannt und wünschen den Teilnehmer/innen viel Spaß beim Schreiben ihrer Tagebücher. Allen anderen viel Freude beim Lesen!


Wir freuen uns auf viele bunte Geschichten,


Euer Team der Nationalagentur Erasmus+ Bildung

Margit Caviezel

Zypern, Republik
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Gregor Speyer

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Amelie Hoffmann

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Teresa Raff

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Julia Aigner

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Paul Dressler

Österreich
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
Mein Ziel als Erasmus+ Botschafterin ist es, zukünftige Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Erasmus+ Programms bestmöglich auf die Kultur des Gastlandes vorzubereiten und ihnen klarzumachen, was mit ein bisschen Mut und Engagement während des Auslandsaufenthalts möglich ist.

Julia Daniela

Spanien
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Elisabeth Helmberger

Spanien
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Jay tea

Österreich
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Sarush Marush

Dänemark
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Birgit Tri

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch

Nini Koestler

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
Nach Ende der Skikarriere war es immer ein Traum von mir, zu studieren und einige Semester im Ausland zu verbringen. Ich staunte, wie viel Unterstützung seitens der Heimuniversität aber auch von den ausländischen Universitäten dafür gegeben war. Es war einfach toll, auf diesem Weg einen differenzierten Blickwinkel auf andere Kulturen, ein fremdes Land, interessante Architektur, auf eine andere Szene und auf das Studium zu erhalten. Für einige Zeit woanders „zu Hause“ zu sein und schätzen zu lernen, was man hat und auch das, was man gerade nicht hat. Ich bin der Universität und dem Erasmus-Programm für die Möglichkeit sehr dankbar, weil ich einen Traum leben konnte.