Erasmus+ und ESK: Meine Story

Erzähle & Gewinne

Teile deine persönliche Story und inspiriere andere mit Erfahrungen und Erlebnissen von deinem Erasmus+ Aufenthalt oder ESK-Projekt.

Von 9. Mai bis 20. September 2024 kannst du am Wettbewerb teilnehmen und einen ÖBB-Reisegutscheinen im Wert von 400 Euro gewinnen.

Melde dich hier an und verfasse deine Story! Die Teilnahmebedingung des Wettbewerbes findest du hier.

Zur Registrierung |

Zum Login |


Patricia Hütter

Portugal
 Hochschulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Jasmin Gebauer

Spanien
 Hochschulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

VHS Kärnten Die Kärntner Volkshochschulen

Österreich
 Erwachsenenbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Sandra Eder

Deutschland
 Erwachsenenbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Abel Kotorman

Italien
 Jugend
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Stefanie Kern

Österreich
 Schulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story
Ich habe persönlich viel durch Erasmus und Erasmus+ gelernt, damals und auch in meinen jetzigen Aktivitäten als Projektentwicklerin und Projektleiterin in europäischen Projekten am BFI OÖ, insbesondere die Offenheit für neue Erfahrungen und Situationen, Improvisations- und Erfindergeist und die Freude am Entdecken von Neuem. Meine sprachlichen Kenntnisse haben sich natürlich auch verbessert, insbesondere mein Englisch, aber auch mein Französisch und ein klein wenig mein Spanisch.

Loreen Schnöll

Frankreich
 Schulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Antonia Hotz

Irland
 Europäisches Solidaritätskorps
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Carlotta Rohrbach

Österreich
 ESK-Jubiläum
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Florian Schider

Italien
 Schulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Facebook App Review

Belgien
 Schulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story

Andrea Na

Niederlande
 Hochschulbildung
Noch kein Eintrag vorhanden
 Meine Story
Nach Ende der Skikarriere war es immer ein Traum von mir, zu studieren und einige Semester im Ausland zu verbringen. Ich staunte, wie viel Unterstützung seitens der Heimuniversität aber auch von den ausländischen Universitäten dafür gegeben war. Es war einfach toll, auf diesem Weg einen differenzierten Blickwinkel auf andere Kulturen, ein fremdes Land, interessante Architektur, auf eine andere Szene und auf das Studium zu erhalten. Für einige Zeit woanders „zu Hause“ zu sein und schätzen zu lernen, was man hat und auch das, was man gerade nicht hat. Ich bin der Universität und dem Erasmus-Programm für die Möglichkeit sehr dankbar, weil ich einen Traum leben konnte.