Erasmus+ Tagebuch

Erasmus+ Tagebuch- Story Edition 2020

Egal ob Schüler/in, Lehrling, Studierende/r, Lehrende/r oder Mitarbeiter/in im Bildungsbereich auf Auslandsaufenthalt oder im virtuellen Austausch – hier im Erasmus+ Tagebuch- Story Edition ist Platz für deine Erasmus+ Erlebnisse! 

Verfasse einen Blogeintrag im Erasmus+ Tagebuch und erzähle deine persönliche Geschichte! Von 17. August bis 10. November 2020 kannst du teilnehmen und einen von vier Reisegutscheinen mit der Bahn im Wert von 400 Euro gewinnen.

Alle Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb findest du hier.

Wir freuen uns auf viele bunte Geschichten!

Das Team der Nationalagentur Erasmus+ Bildung


archiviert

Elisabeth Föls

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Luna Kiara

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Caro Böhm

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Heti Schedlberger

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Sara Penasa

Spanien
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Jaqueline Milanovic

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
Hauptziel meiner Projektarbeit war und ist es, meine Volksschüler/innen (6-9 Jahre) neugierig zu machen auf andere Länder und Kulturen. Ihnen Toleranz, Aufgeschlossenheit und Verständnis für das Anderssein mitzugeben. Ihnen die Angst vor dem Sprechen einer Fremdsprache zu nehmen. Ihnen die Notwendigkeit des Erlernens einer Fremdsprache vor Augen zu führen.
archiviert

Lari Loba

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Bianca Fink

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
 Schüler/in
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Eveline Chaves

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Tanja Enner

Belgien
 Studierende/r
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Hannah Schoendorfer

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
archiviert

Marlene König

?
---
Noch kein Eintrag vorhanden
 Tagebuch
Nach Ende der Skikarriere war es immer ein Traum von mir, zu studieren und einige Semester im Ausland zu verbringen. Ich staunte, wie viel Unterstützung seitens der Heimuniversität aber auch von den ausländischen Universitäten dafür gegeben war. Es war einfach toll, auf diesem Weg einen differenzierten Blickwinkel auf andere Kulturen, ein fremdes Land, interessante Architektur, auf eine andere Szene und auf das Studium zu erhalten. Für einige Zeit woanders „zu Hause“ zu sein und schätzen zu lernen, was man hat und auch das, was man gerade nicht hat. Ich bin der Universität und dem Erasmus-Programm für die Möglichkeit sehr dankbar, weil ich einen Traum leben konnte.